{Event} Foto-Workshop Discover Sofitel Vienna Stephansdom



Foto-Workshop Discover Sofitel Vienna Stephansdom Rose Nahaufnahme

Schon von weitem kann man das unverkennbare farbenfrohe Deckengemälde von der Künstlerin Pippilotti Rist sehen, das aus der monochromen in schwarz, grau und weiß gehaltenen Fassade empor ragt. Vom Dachgeschoss des aus der Altstadt steil aufragenden Turms hat man eine wunderbares Panorama über ganz Wien. Die großen Fensterfronten lassen nicht nur viel Licht hinein, sie bieten auch von jeder Seite des Turms eine schöne Aussicht. Wenn ihr schon mal in Wien wart, ist euch vielleicht das Sofitel Vienna Stephansdom schon mal ins Auge gestochen. Ich durfte dort an einem Foto-Workshop* für Blogger teilnehmen inklusive Foto Competion, bei dem die nachfolgenden Bilder entstanden.
Das Hotel

Was viele nicht wissen ist, dass es nicht nur eines der schönen Deckengemälde in dem Hotel gibt. Ein weiteres ist gleich in der Lobby zu finden und insgesamt sind 5 Stück im ganzen Hotel verteilt. Vom französischen Architekt Jean Nouvel entworfen, orientiert sich nicht nur die Fassade an der des Stephansdoms. Die Farben ziehen sich durch das komplette Hotel und finden sich auch in den Zimmern wieder. Komplett in weiß gehaltene Zimmer findet man im Süden, graue im Westen und es gibt sogar schwarze Zimmer, die in den Norden zeigen. Diese jedoch sind immer ausgebucht, daher konnten wir sie auch nicht besichtigen. Schade, denn das hätte mich am Meisten interessiert. Ein komplett in schwarz gehaltenes Zimmer stelle ich mir nämlich zwar edel, aber sehr erdrückend vor. Insgesamt gibt es 182 Zimmer inklusive 26 Suiten, in manchen sich Kunststudenten an den Wänden verewigen durften. Im Hotel Spa kann man dann noch so richtig die Seele baumeln lassen. Ein wirklich beeindruckendes, und leider außerhalb meiner Preisklasse liegendes, Hotel.


Foto-Workshop Discover Sofitel Vienna Stephansdom Rose mit Ausblick


Workshops

In einem der vielen Tagungsräume des Hotels plauderte Carola von viennawedekind zuerst aus dem Bloggernähkästchen unter dem Thema "Blog und Business". Wir konnten viel Neues für unseren Blog mitnehmen und bekamen tolle Tipps und Tricks. Es ging um den Aufbau und die Struktur eines Blogs, was Lesern gefällt und was man unbedingt haben sollte. Da ich vieles davon schon umgesetzt hatte, fühlte ich mich auf dem Richtigen Weg und muss wohl nur noch an den Feinheiten arbeiten. Also was ist unter anderem denn wichtig?


  • Große Bilder: natürlich sollten diese auch scharf genug und auch optisch ansprechend sein (auf was man achten sollte, bekamen wir dann in einem zweiten Vortag erklärt)
  • Viel kommentieren: Wenn man selbst sehr aktiv ist, bekommt man auch viel mehr Aufmerksamkeit. Aber Achtung! Keine unnötige Eigenwerbung auf fremden Blogs, das wirft eher ein schlechtes Licht auf einen
  • max 8-12 Bilder: kommt es zu einer regelrechten Bilderflut in einem Post, verliert schnell die Aufmerksamkeit der Leser. Heute wird das wohl etwas mehr als sonst, immerhin gehts ja um die Fotos ;)
  • alle Social-Media Kanäle ausnutzen: Facebook und Instagram sind da wohl schon sehr bekannt. Pinterest ist wohl jetzt auf dem Vormarsch und sonst gibt es auch noch einige andere Portale, die man nutzen kann wie zb. Bloglovin. Natürlich sollte vorallem auf Facebook und Instagram dann auch laufend etwas gepostet werden. Doch auch dort ist weniger mehr und es sollte nicht ausarten. 
  • An welchen Tagen erreiche ich meine Leser am Besten?: Am Besten mal selbst etwas recherchieren, wann denn am Meisten los ist am Blog. Donnerstag ist da wohl besser als Samstag. Abends oder Mittags erreicht man die Meisten, da zu diesen Zeiten statistisch einfach die meisten Leute online sind.
  • About: Wer schreibt denn überhaupt?

Dann stellte sie uns noch eine sehr interessante Aufgabe. Wir sollten unseren Blog in 3 (am Besten 4) Wörtern beschreiben und das bereitete nicht nur mir Probleme. Denn wo fängt man da denn an? Ich bin noch nicht ganz zufrieden mit meiner Auswahl, aber leichte Tendenzen zeichnen sich schon ab.

  • Kosmetikjunkie
  • lila/rosa
  • mädchenhaft
  • daran arbeite ich noch, vielleicht habt ihr ja einen Vorschlag? 



Foto-Workshop Discover Sofitel Vienna Stephansdom Kaffeepause



Nach einer kurzen Kaffeepause, bei der man sofort die Blogger in uns erkennen konnte (alles musste fotografisch festgehalten werden), ging es dann weiter mit dem zweiten Vortrag von Michéle Pauty zum Thema Fotografie für Blogger. Ich bin wahrlich kein Profi was Fotos angeht, aber sehr perfektionistisch und habe mich deshalb sehr darüber gefreut mal von einem Profi Tipps zu bekommen. Da ich eigentlich immer im Automatikmodus geknipst habe, waren viele der Begriffe Neuland, von denen ich zwar schon gehört, aber mich nicht viel damit beschäft hatte. 


  • JPG oder RAW: Ersteres ist wohl nicht schlecht, man verliert aber viel Bildqualität, wobei man für zweiteres ein geeignetes Programm wie zb. Photoshop braucht um es öffnen zu können. 
  • Blende/Belichtung/ISO: Alles sehr wichtig um das perfekte Foto schießen zu können. Durch eine niedrige Blendenzahl bekommt man den Hintergrund unscharf (ich liebe das!). Je höher der ISO (Lichtempfindlichkeit) desto besser kann man in dunklen Räumen fotografieren, aber es rauscht mehr. Und je kürzer die Belichtungszeit umso schärfer ist ein bewegtes Objekt. Das alles perfekt einzustellen, stellte mich vor eine wahre Herausforderung.
  • Auf gleiche Höhe gehen: So entsteht eine schönere Perspektive 
  • Goldener Schnitt: Nicht alles mittig positionieren sondern eher in Richtung einer Ecke des Fotos macht es spannender

 Die Suiten


Anschließend sollten wir unser neu erlerntes Wissen gleich in die Tat umsetzen und durften in zwei Suiten fotografieren. Wer wollte durfte eine von ein paar verschiedenen Canon Kameras testen. Ich habe jedoch mit meiner eigenen fotografiert um diese mal besser zu beherrschen. Zuerst in einer weißen Suite, bei deren Betreten ich leicht geblendet wurde. Ich habe selbst nur weiße Möbel, aber wenn wirklich alles weiß ist, ist das nochmal ganz anders. Sofort hat mich der Ausblick durch die riesigen Fensterfronten fasziniert. So hoch über Wien zu schlafen mit dieser Aussicht ist wohl ein Traum. Die Aufteilung des Zimmers gefiel mir auch sehr gut, da könnte ich wohl länger bleiben. Michéle stand uns immer mit Rat und Tat beiseite, was ich auch nutzte um die richtige Einstellung bei meiner Kamera zu finden. 

Discover Sofitel Vienna Stephansdom BadkosmetikDiscover Sofitel Vienna Stephansdom weiße SuiteDiscover Sofitel Vienna Stephansdom Einrichtung weiße Suite



Das zweite Zimmer war nicht nur anders strukturiert und kleiner, sondern auch in komplettem Grau gehalten. Dadurch machte es auf mich einen sehr edlen Eindruck. Auch hier hatte man einen tollen Ausblick, der besonders morgens wunderbar sein muss. Wieder versuchte ich das gewisse Etwas aufs Bild zu bekommen und die Tipps umzusetzen, die wir bekamen. Es war gar nicht so leicht die richtige Perspektive zu finden (ohne dass eine Bloggerin ins Bild sprang :D), denn Einrichtung fotografiere ich eigentlich eher selten. 



Discover Sofitel Vienna Stephansdom graue Suite Bett
Discover Sofitel Vienna Stephansdom graue Suite Ausblick
Discover Sofitel Vienna Stephansdom graue Suite Orchidee




DAS Loft

Ich weiß gar nicht wie lange wir in den Zimmern fotografierten, aber 1-2 Stunden werden es wohl gewesen sein. Es hat riesigen Spaß gemacht und ich hoffte, ein paar schöne Fotos gemacht zu haben. Anschließend ging es in den letzten Stock des Gebäudes in DAS Loft. Das Cafe-, Bar- und Restaurant ist der Blickfang des Gebäudes und wurde erst vor kurzem renoviert. Ich dachte immer, es sei nur Hotelgästen vorbehalten, jedoch legt an Freitagen und Samstagen ein DJ auf um auch das jüngere Publikum anzulocken. Beim Essen gilt hier das Konzept des "Sharing", also ein Teller für alle. International sehr beliebt, ich kannte es noch nicht. Das Barpersonal war sehr höflich und zuvorkommend und ein kleiner Bereich war extra für uns abgetrennt um unsere Fotos in Ruhe schießen zu können.







Discover Sofitel Vienna Stephansdom das Loft

Die Barceeper kreierten einen leckeren Cocktail für uns, den wir jedoch erst genießen konnten, nachdem wir das Ambiente und die Aussicht fotografisch festgehalten hatten. Die nächste Herausforderung stand dann an, als wir 3 Gerichte möglichst originell fotografieren sollten. Mit der tollen Aussicht machte das richtig viel Spaß und wir freuten uns schon, wenn wir es auch endlich kosten durften. Das Loft wirkt sehr edel und nachts wirft das Deckengemälde eine einzigartige Spiegelung an die Fensterfronten. Durch den Panoramaausblick ist es definitiv einen Besuch wert und auch die Cocktails kann ich sehr empfehlen.


Discover Sofitel Vienna Stephansdom das Loft CocktailsDiscover Sofitel Vienna Stephansdom das Loft Bar
Discover Sofitel Vienna Stephansdom das Loft crushed Ice
Discover Sofitel Vienna Stephansdom das Loft Gläser


Das Essen sah so lecker aus und genau so roch es auch, dass es schwer fiel es erstmal nur zu fotografieren. Die gebackenen Risibisi Bällchen hatten es mir besonders angetan und schmeckten zusammen mit der Soße einfach lecker. Weiteres gab es einen rote Rüben Salat mit Karamell, den ich zuerst für Brot gehalten und mich der Geschmack daher etwas überrascht hatte. Das letzte Gericht war Fisch mit Pilzen, Gemüse und kleinen Blümchen garniert. Da ich nicht so der Fischfan bin, habe ich davon nicht gekostet, aber es war sehr hübsch zum Ansehen. Nachdem alle Fotos im Kasten und das Essen gekostet war, ließen wir den Tag gemütlich mit einem Cocktail ausklingen. Michéle gab uns noch ein paar Tipps und Anregungen zu unseren Fotos, da sie sich jeden einzelnen Blog angesehen hatte. Diese Tipps habe ich mir hinter die Ohren geschrieben und versuche ich nun umzusetzen. Das Kennenlernen, Plaudern und Austauschen mit anderen Bloggern war neben den Workshops ein weiteres Highlight.


Discover Sofitel Vienna Stephansdom das Loft Risibisi Bällchen
Discover Sofitel Vienna Stephansdom das Loft rote Rüben und Karamell
Discover Sofitel Vienna Stephansdom das Loft Fisch mit Blumen


Kanntet ihr das Sofitel Vienna Stephansdom schon und wart vielleicht sogar schon dort? Wie gefallen euch meine Fotos vom Workshop? Ich freue mich über eure Kommentare.

xoxo N.





*mit freundlicher Unterstützung von Accor Hotels

Share this:

JOIN CONVERSATION

2 Kommentare:

  1. Liebe Nicole, es war mir wieder eine Ehre dich zu treffen. Der Bericht ist toll geworden. Speziell die Bilder von der weißen Suite finde ich sehr gelungen. Hoffentlich bis bald. Lg Ingrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön! Ja hoffentlich verschlägt es dich bald wieder nach Wien :)

      Löschen